Archiv für Dezember 2007

Gentoo auf MacBook

Vermischtes / noch existierende Probleme

  • 64 Bit System (amd64) auch möglich. Jedoch teils mehr Stress mit vorkompilierter/propritärer Software. Das System kann zwar 32 bittiges auch laufen lassen. Für das Flash-Plugin muss aber z.B. auch der Firefox 32 bit sein. Ebenso kann es bei ndiswrapper mit den 32bit Windowstreibern Probleme geben. Statt der Durchmischung habe ich lieber erstmal ein 32 Bit System genommen.
  • Beim Beenden von X11 bleibt der Bildschirm oft schwarz und die Konsole ist nicht mehr zu sehen. Es können jedoch noch blind Eingaben gemacht werden (rebooten oder X nochmal starten).
  • Fn-Taste – funktioniert noch nicht – dadurch auch noch kein PageUp/Down Home/End verfügbar :(

Festplatte/Partitionen

Beim MacBook wird eine GUID Partition Table (GPT) verwendet – im Gegensatz zu dem bei PC BIOSs herkömmlichen Verfahren der Speicherung als MBR. Weil jedoch z.B. Grub damit nicht klarkommt kann parallel immernoch eine MBR-Partitionstabelle existieren. Diese kann mit rEFIt angelegt werden und bei einer Änderung der Partitionen anhand der GPT auch im Nachhinein nachsyncrhonisiert werden.

  • rEFIt über OS X installieren
  • Partitionen unter Linux nicht mit (c)fdisk, sondern immer mit parted bearbeiten. Nach Änderung neustarten und über rEFIt den MBR synchronisieren. Dann nochmal (von rEFIt aus) neustarten.
  • Eine /boot Partition (mit Kernels für alle Systeme und der Grub-Config) sollte innerhalb der 4 MBR-Partitionen liegen, denn Grub kann nur auf diese zugreifen. Der Kernel selbst kann jedoch auch dahinter liegende Partitionen benutzen (auch als /). Wird /dev/sda3 für /boot genommen läuft die Grub-Installation also: grub; root(hd0,2) setup(hd0)

2. und 3. Maustaste

Im Kernel:
Device Drivers – Macintosh device drivers – [*] Support for mouse button 2+3 emulation
In /etc/sysctl.conf:

dev.mac_hid.mouse_button_emulation = 1
dev.mac_hid.mouse_button2_keycode = 87
dev.mac_hid.mouse_button3_keycode = 88

(mittlere Maustaste (2): F11; rechte Maustaste(3): F12)

WLAN

Es handelt sich um einen bcm4328 Chip. Dieser funktioniert leider nicht (wie der Name vielleicht erst vermuten ließe) mit dem bcm43xx-Kernelmodul, sondern bisher offenbar nur mit ndiswrapper:

FEATURES="-sandbox" emerge ndiswrapper
emerge wpa_supplicant wireless-tools

Windowstreiber herunterladen und entpacken: http://download297.mediafire.com/czzdjrxtjejg/exuymodkstx/bcm4328.zip

ndiswrapper -i bcmwl5.inf
modprobe ndiswrapper

Evt. dann noch ndiswrapper in /etc/modules.autoload.d/kernel-2.6 eintragen, dass es beim Booten automatisch geladen wird.

Keyboard

Ich möchte eine Belegung haben, die dem normalen QWERTZ-Layout bei PCs entspricht.
Zunächst das de-Layout nehmen und kopieren:

zcat /usr/share/keymaps/i386/qwertz/de.map.gz > /etc/custom.map

Um die „< " und "^" Tasten richtig zu belegen in der Kopie /etc/custom.map die Keycodes 86 und 41 vertauschen. Beim (neuen) Keycode 86 asciitilde durch asciidegree austauschen. (TODO: "ß" fehlt auch noch...) Außerdem für AltGr (rechte Apfeltaste) anhängen:

keycode 126 = AltGr

In /etc/conf.d/keymaps die customized Map nehmen:

KEYMAP="/etc/custom.map"

Sound

Ich benutze die einzelnen alsa-driver statt die im Kernel enthaltenen Module.
Im Kernel: Sound card support als Modul; Advanced Linux Sound Architecture und Open Sound System komplett deaktiviert.
/etc/make.conf:

ALSA_CARDS="hda-intel"

media-sound/alsa-driver-1.0.15 emergen
In /etc/modprobe.d/options:

options snd-hda-intel model=mbp3

Die integrierten Speaker hören sich ziemlich beschissen an (viel schlimmer als unter OSX).

Externer Monitor

Der Anschluss eines externen Monitors und die Aktivierung mittels X-Konfiguration hat aus unklaren Gründen nicht funktioniert. Mit folgendem Workaround lässt sich dennoch ein externer über DVI angeschlossener Monitor betreiben:

Monitor vor dem Anschalten anschließen. Unmittelbar nach dem Anschalten MacBook selbst zuklappen. Das Bild sollte nun auf dem externen Monitor erscheinen. Unter X wird höchstwahrscheinlich eine falsche Auflösung benutzt werden. Diese lässt sich, nachdem X gestartet wurde, mit folgendem Befehl korrigieren:
xrandr --output TMDS-1 --preferred

Manchmal erscheint nach dem Starten von X kein Bild. In dem Fall X-Server abschießen (CTRL+ALT+BACKSPACE) und erneut versuchen.